Das Handy – Sicherheit auf den Zweiten Blick

Handys sind aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken. Es gibt weltweit unfassbare 7,3 Milliarden Mobilfunkanschlüsse. Das bedeutet, dass rein rechnerisch jeder Mensch auf diesem Planeten ein Handy besitzt und es werden täglich mehr. Und da gibt es im Zeitalter der Technologie immer noch Menschen, die mit einem Handy nichts anfangen können. Für diese ist es ein Fluch, denn an jeder Ecke sieht man Personen mit ihrem Smartphone in der Hand. Sie tippen Nachrichten, schauen Fotos oder bilden sich weiter. Ja auch das kann man mit einem Handy machen. Die meisten nutzen es aber für zwischenmenschliche Kontakte und Aktuallisieren lieber ihren Status auf diversen Internetseiten oder posten, was es gerade leckeres zum Mittag gibt. Für diese Menschen, wie für mich auch, ist das Handy ein Segen.

Ein Handy kann aber nicht nur für soziale Kontaktpflege oder zum Zeitvertreib genutzt werden.

Für viele Menschen stellt ein Handy eine Sicherheit dar

Die Tatsache, im Notfall, schnell jemanden erreichen zu können ist wohl eine der größten Sicherheiten, die man bieten kann. Stellen Sie sich vor Sie gehen im Wald allein spazieren und verstauchen sich den Knöchel, dann war es in Zeiten ohne Handy schwer Hilfe zu holen. Oder Sie bleiben mit dem Auto liegen. Natürlich rufen Sie den Pannendienst, aber das ginge ohne Handy nicht oder nur sehr schwer.

Schlimmer wird es, wenn es zu einem Unfall kommt

Heutzutage kann und sollte jeder der zu einem Unfall kommt über das Handy den Rettungsdienst rufen. Hier können Minuten oder gar Sekunden über Leben und Tod entscheiden. Ohne Handy müssten Sie jetzt zur Telefonzelle sprinten oder an der nächsten Haustür klingeln um einen Notruf abzusetzen. Der Rettungsdienst kann Ihnen über das Handy auch Anweisungen geben, wie sie einem Unfallopfer helfen können.

Es gab auch schon Situationen aus der Menschen durch eine gezielte Handyortung der Polizei gerettet werden konnten. Personen, die im Winterurlaub wandern waren und sich verlaufen haben. Bei Minusgraden erleidet man schnell eine Unterkühlung. Durch den Anruf bei der Polizei und der anschließenden Handyortung konnte schnell geholfen werden. Ein Handy kann ein schöner Zeitvertreib sein, aber der Sicherheitsaspekt überwiegt. Wenn auch nicht auf den ersten Blick.